Konsolen.net > Tests > GameCube: Beach Spikers: Virtua Beach Volleyball

tests

Beach Spikers: Virtua Beach Volleyball

geschrieben von Sascha Gläsel

Hersteller: AM2, Sega, Infogrames
Genre: Sportspiel
System: GameCube, PAL-Version
Besonderheiten: 60Hz-Modus; benötigt Speicherkarte (3 Blöcke)
USK (ESRB): ohne Altersbeschränkung
Spieler: 1 - 4
Testmuster von: eigene Anschaffung

Während Tecmo lediglich bewegliche Bilder spärlich bekleideter Sportlerinnen für ihr exklusives Xbox Beach Volleyballspiel präsentiert, ist Sega bereits mit einer Adaption dieser noch jungen olympischen Disziplin für Nintendos GameCube am Start. Auch hier treten geschmeidig animierte Bikini-Schönheiten aus allen Herren Ländern an. Doch kann Segas Automatenumsetzung auch spielerisch überzeugen?

Cover Beach Spikers GameCubeZunächst eine kleine Regelkunde: Jedes Team besteht aus zwei Spielerinnen, die Tennis ähnlich den etwa fußballgroßen Ball mit den Händen nach spätestens drei Berührungen über ein über zwei Meter hohes Netz ins Feld des gegnerischen Teams befördern müssen. Schafft es eine Mannschaft, dass der Ball im gegnerischen Feld aufkommt, gibt es einen Punkt (unabhängig davon, welches der beiden Teams den Aufschlag hatte). Dazu erhält das Duo, welches den Ballwechsel gewonnen hat, das Aufschlagsrecht. Nach fünfzehn Punkten bei mindestens zwei Punkten Vorsprung ist ein Satz gegessen. Ansonsten geht es bis maximal 19 weiter. Im Gegensatz zum traditionellen Volleyball wird auf einem verkleinerten Feld gespielt, welches aus sandigem Untergrund besteht. Schließlich ist Beach Volleyball als Fun-Sport am Strand entstanden.

16 attraktive Damenteams
Sechszehn vorgefertigte Teams stehen euch zur Auswahl. Je nach gewähltem Spielmodus sind alle Duos entweder gleich stark oder den annähernd realen Kräfteverhältnissen im Damen-Volleyball mit unterschiedlichem Können gesegnet. So stellen die "Großmächte" dieses Sportes bei den Frauen, Brasilien und Kuba, die stärksten Paare. Im Training werden euch die Feinheiten der Steuerung näher gebracht. Vom Aufschlag über das gescheite Aufbauspiel bis hin zu kernigen Schmetterbällen und krachenden Blocks wird euch dort das Grundrüstzeug vermittelt.

Die Steuerung ist mit der Nutzung nur weniger Tasten einfach erlernt, läßt aber genügend Freiheiten für variables Spiel. Wo der Ball aufkommen wird, seht ihr an einem großen Kreis auf dem Boden. Schafft ihr es im Mittelpunkt dieses Kreise den Ball anzunehmen gelingt ein präzises Zuspiel. Je nach Höhe des Balles bei der Annahme wird automatisch entweder gepritscht oder gebaggert. Nur bei einem präzisen Zuspiel ist ein sehr harter Schmetterschlag im Bereich des Möglichen. Bringt dazu einen Stärkebalken, der sich bei einem Smash aufbaut, möglichst am höchsten Punkt zum Stoppen, in dem ihr die entsprechende Taste betätigt. Mit dem Control-Stick visiert ihr das Ziel an. Ähnlich funktionert der Aufschlag, den ihr von unten, von oben oder als Sprungaufgabe ins Spiel bringt.

Eingängige Steuerung
Selbstverständlich geht es nicht nur mit roher Schmettergewalt zum Punktgewinn, sondern auch mit List. Platziert einen Heber über einen möglichen Block oder knapp hinters Netz, wenn die gegnerischen Spielerinnen das hintere Feld abdecken. Einen eigenen Block zu setzen ist dagegen eine sehr diffizile Angelegenheit. Nur wenn ihr mit dem richtigen Timing an der richtigen Stelle am Netz hochsteigt blockt ihr den Schlag der Konkurrentin ab. Ein bisserl zu spät oder seitlich versetzt und schon springt der Ball vom Block ins Aus oder so ins gegnerische Feld zurück, dass es ein leichtes für euer Gegenüber ist ihn wieder ins Spiel zu bringen.

Beach Spikers GameCube

Im Arcade-Modus geht es wie im Spielhallenvorbild vornehmlich um Highscores. Ihr nehmt mit einem Team eurer Wahl an einem kleinen Turnier über drei Runden teil. Dem Sieger winken kleine Belohnungen und eine Punktzahl für die Highscoreliste. Die eigentlichen Matches beginnen standardmäßig bei einem Spielstand von 10:10 (in den Optionen ist eine Änderung möglich). Andere Mitspieler dürfen jederzeit sowohl in derselben als auch in einer anderen Mannschaft in das Turnier mit einsteigen. Alleine zwar kurzweilig aber für längerfristige Unterhaltung nur bedingt geeignet.

Die Qual der Bekleidungswahl
Während ihr als Solospieler in einem Arcade-Match mit den Standardteams beide Akteurinnen steuert, seit ihr in einer Weltturnee auf eine einzige Spielerin beschränkt. Eure Mitspielerin steuert ausschließlich der Computer. Ihr nehmt an verschiedenen Turnieren teil, in denen während des Jahres verteilt Ranglistenpunkte ausgespielt werden. Bevor es aber losgeht will erst einmal das Aussehen der beiden Spielerinnen von euch festgelegt werden. Eine Vielzahl an Auswahlmöglichkeiten, wie Haar- und Hautfarbe, Frisur, Bikini, Kopfbedeckung oder Sonnenbrille, stehen zur Verfügung. Durch Erfolge in einer Weltturnee oder anderen Spielmodi winken zusätzliche "Ausstattungsmerkmale".

Beach Spikers GameCube

Habt ihr euch für Name und Outfit entschieden steht der Teilnahme des ersten von acht Turnieren der Weltturnee nichts mehr im Wege. Doch, ohje, schon in ersten Spiel zeigt sich, dass eure Mitspielerin grottenschlecht ist. Kein Wunder, sind ihr Werte in den verschiedenen Kategorien, wie Aufschlag, Kraft, Zuspiel oder Blocken am unteren Limit. So erreicht sie vermeintlich einfache Aufschläge nicht, wuchtet Schmetterbälle mehr ins Aus denn ins gegnerische Feld oder vermurkst Zuspiele. Das ändert sich erst, wenn ihr Geschicklichkeitspunkte, die ihr nach jeder Begegnung erhaltet, auf ihre Fähigkeiten verteilt um so ihre Spielstärke zu erhöhen.

Anfeuern oder kritisieren?
Während der kleinen Pausen eines Spieles (nach je zehn gespielten Punkten) verbessert ihr durch richtige Ansagen das Teamwork eurer beiden Mädels. Muntert eure Partnerin auf, kritisiert sie für begangene Fehler oder lobt sie für gute Aktionen. Manchmal ist aber auch Schweigen Gold. Liegt ihr mit eurem Kommentar richtig, erhöht sich der Teamwork-Prozentwert, der beim Einstieg lediglich bei 50 Prozent rangiert. Ein hoher Prozentsatz beflügelt eure Mitstreiterin, so dass sie effektiver spielt und weniger Fehler macht. Umgekehrt agiert sie lustlos und baut Fehler bei einem niedrigen Wert. Zudem bekommt ihr nach einem Match für einen hohen Prozentsatz mehr Geschicklichkeitspunkte. Das einmal kreierte Team dürft ihr auch in anderen Spielmodi verwenden.

Beach Spikers GameCube

Für den kleinen Hunger zwischendurch empfiehlt sich der VS-Modus. Hier spielt ihr nicht nur ein einzelnes Match, sondern werdet auch durch drei Mini-Spiele unterhalten. Da balgen sich zum Beispiel zwei Spielerinnen darum, wer schneller eine Fahne erreicht, muss eine Bombe mit Zeitzünder so geschickt übers Netz gespielt werden, dass sie im Feld des gegnerischen Teams explodiert oder mal ein bestimmter Teil des Feldes gegen Schmetterbälle verteidigt werden und umgekehrt. Sie sind zwar recht kurzweilig, verlieren aber schnell ihren Reiz.

Prächtige Strandkulisse
"Beach Spikers" ist ein optisches Leckerli für euren GameCube. Prächtig animierte sich lebensecht bewegende Spielerinnen tummeln sich auf dem sandigen Terrain. Da wird gehechtet und gesprungen, dass es eine reine Freude ist. Selbstredend machen sich die Aktionen auf dem Spielfeld durch entsprechende Spuren im Sand bemerkbar. Für prickelnde Atmosphäre sorgen gut mitgehende Zuschauer in den an realistischen Austragungsorte erinnernden Stadien, die auf den Rängen die Spielerinnen anfeuern. Die leicht träge Steuerung bei der Bewegung der Akteurinnen läßt euch nie vergessen, dass ihr euch in tiefem Sand fortbewegt. Dank integriertem 60Hz Modus läuft das Spiel auch auf PAL-Geräten in Originalgeschwindigkeit und in Volbild.

Gespeichert wird in einer Weltturnee nach einem Match. Allerdings müsst ihr dies manuell in die Wege leiten. Ein Arcadeturnier bietet euch keinerlei Speichermöglichkeit zwischen den Begegnungen. Auf den nur drei Blöcken des "Beach Spikers" Spielstandes finden aber immerhin drei selbst erstellte Damenduos Platz neben den herausgespielten Extras und den Highscores.

fazit

"Beach Spikers" reiht sich nahtlos in die hochkarätige Arcade-Sportspielriege Segas ein. Eine leicht erlernbare und gut durchdachte Steuerung, tolle Grafikpracht und herausfordernde Begegnungen laden zum fröhlichen Stelldichein in den acht Strandstadien ein. Allerdings gibt es für Solospieler nicht so viel zu tun, wie beispielsweise in "Virtua Tennis 2" (Dreamcast) oder "Sega Soccer Slam " (GameCube), da ihr in einer Weltturnee relativ flott eure beiden Spielerinnen auf die Maximalwerte gelevelt habt. Als Multiplayervergnügen ist aber auch "Beach Spikers" erste Sahne. Aber das kennen wir ja schon von Sega (sag).


grafik: 9.0 | sound: 7.5 | gameplay: 9.0 | gesamt: 8.5
Copyright 1996-2018 bei Jochen Rentschler. Alle Rechte vorbehalten.